VDMA: Individualisierung durch Fabric Technologies

Megatrend Individualisierung und Industrie 4.0 auf der Texprocess

Die Nachfrage nach individuellen Produkten wächst seit Jahren stetig, seien es Bekleidung und Schuhe oder die zahllosen Konfigurationsmöglichkeiten in der Automobilindustrie. Der Wunsch nach Individualität, nach Senkung der Kosten und nach Nachhaltigkeit fordert neue Produktionsabläufe genauso wie neue Geschäftsmodelle und lässt den Bedarf an Automatisierung und Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette in der Produktion steigen.

„Gefragt ist beispielweise eine flexible Bekleidungsproduktion für kundenindividuelle Bekleidung bei höchster Qualität“, sagte Elgar Straub, Geschäftsführer des VDMA Textile Care, Fabric and Leather Technologies, auf der Pressekonferenz des VDMA anlässlich der Messe Texprocess.  Hierbei ist Flexibilität insbesondere seitens der Hersteller von Näh- und Bekleidungstechnik sowie von Maschinen zur Verarbeitung technischer Textilien Pflicht. Bereits jetzt werden erste Microfactories aufgebaut. „Voraussetzung für eine digitale Verflechtung von Design, Verarbeitung und Logistik von Bekleidung und technischen Textilien sind eine gemeinsame Datenbasis sowie Datensicherheit“, äußerte sich Straub. „Die Daten müssen zum Beispiel mit Cloud Lösungen über die gesamte Wertschöpfungskette verfügbar bleiben.“ Gleichzeitig werden herkömmliche Produktionslinien weiterhin bestehen bleiben.

Digitalisierung und Industrie 4.0 konkret

Die Produktion von Bekleidung wird immer schnelllebiger und die Anforderung an ein effizientes System zur Bearbeitung von Materialien steigt. Die Firmen EFKA, ShangGong Europe Gruppe (Mitglieder der Gruppe sind: Dürkopp Adler, Pfaff Industriesysteme und Maschinen GmbH & KSL) und Veit gaben auf der Pressekonferenz des VDMA Textile Care, Fabric and Leather Technologies einen aktuellen Überblick über Beispiele für die neuesten Industrie 4.0 Entwicklungen in der Näh- und Bekleidungstechnik sowie bei den Maschinen zur Verarbeitung technischer Textilien.

EFKA zeigt mit seinem Industrie 4.0 Konzept ein hohen Grad an Flexibilität und Kompatibilität. Einerseits können EFKA Antriebe eine breite Palette unterschiedlicher Maschinen ansteuern, andererseits kann der Datenausgleich mit verschiedenen Softwarelösungen einfach vorgenommen werden.

Mit dem QONDAC Netzwerk der ShangGong Europe Gruppe können bis zu 1500 Nähmaschinen vernetzt und online überwacht werden. Gleichzeitig kann die Produktivität gemessen, sowie ihr Status zu jeder Zeit analysiert werden.

Veit Fusion 4.0 bietet einen dezentral gesteuerten Fixierprozess, indem die Maschine in einem Netzwerk mit anderen Maschinen, der Ware sowie mit sich selbst kommuniziert. Mit Veit Pressing 4.0 hat man die Möglichkeit, Bügelmaschinen in das eigene Firmennetzwerk zu integrieren. Hier bietet es sich an, den maximalen Pressdruck, die Bügeltemperatur, die Prozesszeit und das jeweilige Bügelprogramm aus der Maschine zu reporten. In Verbindung mit einem Scanner kann zusätzlich das Bügelgut über alle zweidimensionalen Codes und RFID-Technologien erfasst werden. Damit kann zu jedem Einzelteil die Produktionskette transparent dargestellt werden. So steht der Materialflusserkennung und der Kommunikation zwischen Produkt und Maschine nicht mehr im Wege.

VDMA Textile Care, Fabric and Leather Technologies ist ideeller Träger der Texprocess

Die Texprocess ist die internationale Leitmesse für Verarbeitung von textilen und flexiblen Materialien. Vom 9. bis 12. Mai 2017 präsentieren zum vierten Mal internationale Aussteller den Fachbesuchern auf der Texprocess die neuesten Maschinen, Anlagen, Verfahren und Dienstleistungen für die Konfektion textiler und flexibler Materialien. Die Texprocess findet parallel zur Techtextil statt, der internationalen Leitmesse für Technische Textilien und Vliesstoffe.